Cloudy oil - why?

SORRY – up to now this article is only available in German language!

 

Warum ist mein Öl trübe?
Mein Filterlieferant behauptet, dass trübes Öl immer auf einen erhöhten Wassergehalt hinweist.
Stimmt das?

OELCHECK antwortet:

In beinahe allen Fällen ist trübes Öl ein Indiz für die Verunreinigung durch Wasser. Das Trübwerden des Öls zeigt an, dass der Wasseranteil über der Sättigungsgrenze des Öls liegt.Trübe wird das Öl, wenn die Wassertröpfchen eine Größe von 2-10 µm haben. An diesen freien Wassertröpfchen reflektiert dann das einfallende Licht und lässt das Öl trübe aussehen. Die Sättigungsgrenze und somit der Beginn der Trübung ist abhängig vom verwendetenÖltyp und den im Öl enthaltenen dispergierenden Additiven. Dispersants hüllen als Additive kleine Partikel von Verunreinigungen, zu denen auch Wasser zählt, förmlich ein. Sie halten sie in Schwebe und verhindern ihr Absetzen.

Ein HLP-46 Hydrauliköl wird oft bereits bei einem Wasseranteil von unter 1000 ppm trübe. (1000 ppm entsprechen 0,1 Gew.% bzw. 1000 mg/ kg).

Ein HLPD-46 Hydrauliköl oder ein ähnlich einzusetzendes Motorenöl SAE 20W-20 enthält besondere dispergierende Additive. Es kann deshalb mehr Wasser aufnehmen und wird erst bei einem Wasseranteil von 0,12 – 0,14 % trübe.

Ein Motorenöl wie z. B. SAE 10W- 40 oder 15W- 40 funktioniert nur zuverlässig mit einen extrem hohen Anteil an detergierenden und dispergierenden Additiven. Bei diesenÖlen tritt eine Trübung erst im Bereich von 0,15 – 0,20 % ein.

Getriebe-, Umlauf- und Turbinenöle enthalten dagegen nur geringe Mengen von Zusätzen, die Schmutz oder Wasser in Schwebe halten können. Sie werden bereits bei einem relativ niedrigen Wassergehalt von 0,06 – 0,10% trübe.

Im OELCHECK-Labor wird bei jeder Ölprobe ihr Wassergehalt bestimmt, auch wenn optisch keine Trübung erkennbar ist. Wird Wasser nachgewiesen, kommentieren die OELCHECK-Experten, ob es sich um Leitungs- bzw. Schmutzwasser handelt oder um Kondensat bzw. Regenwasser. Ein wichtiges Beurteilungskriterium sind dabei die härtebildenden Elemente wie z. B. Kalzium, Magnesium, Kalium und Natrium. Sie sind nur in Leitungs- oder Schmutzwasser enthalten, jedoch nicht in „weichem“ Wasser wie Kondensat und Regenwasser.Doch Wasser ist nicht immer die Ursache, wenn Öl trübe wird. Eine Trübung kann auch durch eine Vermischung von Mineralöl mit einem synthetischen Öl auf Glykolbasis (oder mit einer Bremsflüssigkeit) auftreten. Sie entsteht aufgrund einer Unverträglichkeit der beiden Produktgruppen. Ob die Trübung letztendlich durch Wasser oder durch Produktunverträglichkeit entstanden ist, wird im OELCHECK-Labor mit Hilfe der Infrarot-Spektroskopie in jedem Fall eindeutig geklärt.